Rufen Sie uns an +49 431 - 55 40 51

FAQ

FAQ

Auf dieser Seite beantworten wir Ihnen eine Vielzahl von Fragen.

Auf Grund unserer über 30 jährigen Erfahrung, haben wir viele Fragen und Antworten für Sie hier zusammengestellt.

Wie sieht man?

Die Bilder, die Sie wahrnehmen, werden aus dem Licht, das von den angeblickten Objekten reflektiert wird, zusammengesetzt. Das Licht dringt durch die Pupille in Ihr Auge. Durch die lichtbrechenden Augenmedien (Hornhaut, Kammerwasser, Linde, Glaskörper) wird dieses Licht optimalerweise dann auf die Netzhaut gebündelt. Die Retina ist mit Millionen von lichtempfindlichen Sinneszellen überzogen, die man Zapfen und Stäbchen nennt. Zapfen sind für das Sehvermögen am Tag verantwortlich und ermöglichen Ihnen, Bilder in Farbe und Detail zu sehen, wohingegen Stäbchen für die Nachtsicht verantwortlich sind. Die Retina wandelt Licht in elektrische Signale um. Diese Signale werden über den Sehnerv zum Gehirn gesendet, wo sie zu einem Bild verarbeitet werden.

Wie sieht man in die Nähe?

Nahe Objekte werden von der Augenlinse scharf abgebildet. Die Augenlinse verändert hierbei durch eine Muskelkontraktion ihre Brechkraft und fokussiert so das Licht automatisch auf die Netzhaut  Die Iris, der farbige Teil Ihres Auges, kontrolliert, wie viel Licht durch die Pupille in Ihr Auge gelangt.

Wussten Sie schon wie viel Sie blinzeln?

Sie blinzeln rund 12 Mal pro Minute. Beim Blinzeln werden von Ihren Augenlidern kleine Tröpfchen über die Oberfläche Ihrer Augen verteilt, damit diese feucht und sauber bleiben. Beim Arbeiten am Bildschirm kann die sogenannte Lidschlagfrequenz deutlich nachlassen. Dadurch kann Augenbrennen durch Austrocknung entstehen. Gönnen Sie sich deshalb ab und zu ein Augenpäuschen. Bei anhaltenden Problemen sollten Sie einen Augenarzt konsultieren.

Was können Sie für Ihre Augengesundheit tun?

Ihre Augen haben integrierte Schutzmechanismen wie die Augenlider, Augenwimpern und Hornhäute – diese schützen die Iris und die Pupille. Sie können aber zusätzliche Schritte unternehmen, um Ihre Augen zu schützen und sie fit und gesund zu halten. Folgen Sie den nachstehenden praktischen Tipps von Hoya:

  • Überprüfen Sie Ihre Familienkrankengeschichte: Informieren Sie sich über die Krankengeschichte Ihrer Familie und lassen Sie sich regelmäßig untersuchen. Leiden Sie oder ein Familienmitglied unter Diabetes oder hohem Blutdruck? Sind Sie älter als 65? Alle diese Merkmale können das Risiko einer die Sehkraftbedrohenden Augenkrankheit oder eines Augenleidens erhöhen.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport: Sportliche Betätigung ist nicht nur für die allgemeine Gesundheit gut, sondern auch für die Gesundheit Ihrer Augen.
  • Ernähren Sie sich gesund: Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Antioxidanzien das Risiko von Katarakten verringern können. Antioxidanzien sind in Obst und Gemüse, besonders in knallbuntem oder dunkelgrünem Gemüse, enthalten. Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren und kann ebenfalls das Risiko einer Makuladegeneration verringern.
  • Hören Sie auf zu rauchen: Die Gesundheitsrisiken des Rauchens sind allgemein bekannt. Rauchen erhöht außerdem das Risiko von altersbedingten Augenkrankheiten wie Katarakten und Makuladegeneration.
  • Schützen Sie Ihre Augen vor UV-Strahlen: Wenn Sie sich tagsüber im Freien aufhalten, sollten Sie zum Schutz der Augen immer hochwertige Sonnenbrillen tragen, die einen 100igen UV-Schutz bieten. Geeignete Schutzbrillen oder Beschichtungen sind besonders in der Nähe von Wasser, am Strand und im Schnee wichtig, wo die helle Oberfläche potenziell gefährliche Reflexionen und Blendung verursachen kann.
  • Ihre Augen schützen vor blauem Licht: Verbringen Sie nicht zu viel Zeit vor dem Bildschirm. Machen Sie regelmäßig Pausen, wenn Sie am Computer arbeiten und tragen Sie Brillengläser mit schützenden Beschichtungen wie BlueControl. Diese verringern schädliche blaue Strahlen, die von digitalen Geräten und Fernsehbildschirmen ausgehen. Siehe Augenkrankheiten
  • Achten Sie auf Veränderungen in Ihrem Sehvermögen: Wenn Sie Änderungen bemerken, kontaktieren Sie uns. Folgende Zeichen und Symptome sollten Sie beachten: Doppelbilder, vernebeltes Sehvermögen, schlechtes Sehvermögen bei schwachem Licht, Lichtblitze, Glaskörpertrübung und Augenschmerzen.
Wie findet man die perfekte Brillenfassung?

Sie sollten vier Hauptfaktoren bei der Wahl der richtigen Fassung beachten. Diese lauten wie folgt:

  • Gesichtsform:  Die Brillenfassung sollte nach der Form Ihres Gesichts ausgewählt werden. Sie sind nicht sicher, welche Gesichtsform Sie haben? Folgen Sie den nachstehenden Tipps zur Auswahl einer Brille, die Ihrem Gesicht schmeichelt und mit der Sie großartig aussehen.
  • Kontrast: Wenn es um die Form geht, denken Sie daran, dass sich Gegensätze anziehen. Die Brillenfassung sollte im Kontrast zu Ihrer Gesichtsform stehen. Wenn Sie beispielsweise ein rundes Gesicht haben, stehen Ihnen eckige Brillen besser.
  • Proportion: Normalerweise sollte die Brillenfassung im Verhältnis zum Gesichtstehen. Das gilt aber nicht für Sonnenbrillen, die größer sind, weil sie einen größeren Schutz bieten müssen.
  • Farbe: Die meisten Brillenträger entscheiden sich für eine Farbe, die mit ihrem Hautton, ihrer Augen- und Haarfarbe harmoniert. Brillen, die dazu im Kontrast stehen, fallen mehr auf. Daher sollten Sie bedenken, ob Ihre Brille auffallen soll oder nicht.

Ein diamantförmiges Gesicht hat ein spitz zulaufendes Kinn, breite Wangenknochen und eine breite Stirn. Extravagante Retro-Brillenfassungen und Fassungen, die die Kinnkontur ausgleichen, passen zu dieser Gesichtsform besonders gut.

  • Farbige Fassungen und Bügel mit starken Details machen den unteren Teil Ihres Gesichts weich.
  • Katzenaugenrahmen im klassischen Schildplatt oder Schwarz stehen femininen diamantförmigen Gesichtern.
  • Rundum-Fassungen sind gut für den Ausgleich von diamantförmigen Gesichtern. Eine großartige maskuline Option.
  • Rechteckige Fassungen gleichen ein spitz zulaufendes Kinn aus.

Runde Gesichter sind lang wie breit mit geschwungenem Kinn und Wangen. Die besten Fassungen für diese Gesichtsform sind solche, die eckig und verjüngend zulaufen.

  • Vermeiden Sie runde Fassungen und nehmen Sie lieber eckige. Viereckige oder rechteckige Brillen werden Ihnen perfekt stehen.
  • Wählen Sie eine Fassung, die breiter als Ihr Gesicht ist. Dadurch erhält Ihre Silhouette eine Extra-Definition.
  • Verzierte Bügel akzentuieren die Fassung noch mehr und definieren Ihre Gesichtsmerkmale.
  • Für Männer empfehlen wir dunkle Farben, die ihre Kontur definieren, aber trotzdem ein maskulines Aussehen bewahren.
  • Der Wayfarer-Stil ist ideal und sowohl für Männer als auch Frauen geeignet.

Genau wie runde Gesichter sind eckige Gesichter genauso lang wie breit. Die Züge sind aber eckiger mit einem breiten Kinn und einer starken Kinnkontur. Eine etwas rundere Fassung oder eine Art Pilotenfassung würde bei Ihnen fantastisch aussehen.

  • Wenn Sie ausgeprägte Gesichtszüge haben, sollten Sie größere Metallfassungen verwenden. Bei eher feinen Gesichtszügen passt eine kleinere und mittlere Brillenfassung besser.
  • Ovale und runde Fassungen mit solidem Rand sehen auch gut aus auf eckigen Gesichtern.
  • Sie sollten keine Fassungen mit ausgeprägten Details auf den Brauen verwenden, wenn Sie Ihre Gesichtszüge weicher machen wollen.
  • Vermeiden Sie zu viele Details an den äußeren Kanten und Bügeln der Brillenfassung
  • Frauen können ein starkes Kinn mit einer Butterfly-Fassung abmildern. Diese ist etwas größer und sehr feminin

Ovale Gesichter sind länger als breit, mit rundem Kinn und hohen Wangenknochen. Mit dieser Gesichtsform können Sie die meisten Brillenfassungen tragen. Scheuen Sie also nicht vor kleinen Experimenten mit den neuesten Designs zurück.

  • Entscheiden Sie sich für mittlere oder größere Wayfarer-Fassungen für einen modischen Look, der Ihre Gesichtszüge unterstreicht.
  • Eine große Fassung komplementiert Ihre Züge, indem die Wangenknochen akzentuiert und herausgearbeitet werden.
  • Detaillierte Bügel betonen Ihre Schläfen, wodurch Ihre Gesichtsform mehr definiert wird.
  • Wenn Sie ein unauffälligeres Design bevorzugen, entscheiden Sie sich für eine Metallfassung, die die Kanten abmildert.
  • Wenn Sie eine quadratische Fassung wählen, achten Sie darauf, dass die Bügel nicht zu niedrig sitzen, da dadurch die Gesichtszüge verlängert werden.
Welche innovativen Brillengläser gibt es?

Am Beispiel der Firma Hoya Vision Care einige  Innovationen zu Einstärkengläsern.

Hoya hat das Design für Einstärkengläser durch unzählige Innovationen perfektioniert. Beispielsweise wird Ihre Korrektur mit der TrueForm-Technologie von Hoya individuell berechnet und erstellt. Jeder Pixel auf der Glasoberfläche hat einen eigenen Berechnungswert, sodass Ihre Korrektur einzigartig ist. Das Ergebnis ist eine auf den Pixel genaue Präzision und eine ausgezeichnete visuelle Leistung. Sie haben die Wahl zwischen:

  • Nulux iDentity V+: Exklusive Einstärkengläser, die auf Ihren individuellen Stil, Ihrer Fassung und die Tragebedingungen abgestimmt sind. Sie garantieren fokussierte Sicht in alle Richtungen und ausgezeichnete visuelle Schärfe über den gesamten Glasbereich.
  • Nulux Active TrueForm: Einstärkengläser mit leichter Akkommodationsunterstützung zum unteren Bereich der Gläser. Reduziert Augenermüdung und ermöglicht Ihnen eine bessere und längere Leseleistung.
  • Nulux TrueForm: Flachere, dünnere Gläser und weiteres Sichtfeld. Besondersfür hohe Korrekturen geeignet.
Wie ist das Auge aufgebaut?

Ihre Augen sind aus einer Reihe von Komponenten aufgebaut. Die wichtigsten Bestandteile der Anatomie des Auges sind folgende:

  • Pupille: Das schwarze Loch in der Mitte Ihres Auges, das das Licht hereinlässt.
  • Iris: Der farbige Teil Ihres Auges, eine Blende die kontrolliert, wie viel Licht durch die Pupille gelangt.
  • Sklera: Auch Lederhaut genannt, ist der weiße Teil Ihres Auges - umschließt und schützt das Auge.
  • Bindehaut: Eine dünne Gewebeschicht auf dem Augenlid und auf dem Augapfel, die Ihr Auge schützt und es feucht hält.
  • Kornea (Hornhaut): Der transparente gewölbte vordere Teil der äußeren Augenhaut. Zusammen mit der Augenlinse bricht die Kornea den größten Teil des Lichts um es idealerweise auf den Hintergrund des Auges zu fokussieren.
  • Augenlinse: Eine transparente Linse hinter der Iris
  • Retina (Netzhaut): Der Hintergrund Ihres Auges, der Millionen von Fotorezeptoren (Sensoren, die das Licht in elektrische Signale umwandeln) enthält. Diese Signale werden über den Sehnerv zum Gehirn gesendet, wo sie zu einem Bild verarbeitet werden.
  • Makula: Ein kleiner (gelber) Fleck im Zentrum der Netzhaut, der für das zentrale Sehen verantwortlich ist.
  • Glaskörper: Eine geleeartige Substanz, die die Mitte Ihres Auges ausfüllt, wodurch das Auge Form erhält.
  • Sehnerv: Der Nerv im Hintergrund Ihres Auges, der Signale von der Retina zum Gehirn transportiert
  • Kammerwasser: Eine klare Flüssigkeit im Raum zwischen iris und Kornea. Dieses Wasser erhält den Augendruck aufrecht und gibt dem vorderen Teil des Auges eine runde Form.
Was ist Myopie?

Besser bekannt als Kurzsichtigkeit, ist Myopie ein Umstand, bei dem Objekte in der Ferne verschwommen wahrgenommen werden, während nahe Objekte klar und scharf erscheinen.

Was ist die Ursache für Myopie bzw. Kurzsichtigkeit?

Kurzsichtigkeit tritt auf, wenn der Augapfel etwas zu lang oder die Gesamtbrechkraft des Auges zu hoch ist. Dadurch wird das Licht nicht auf sondern vor der Netzhaut gebündelt, wodurch entfernte Objekte verschwommen erscheinen. Myopie ist oft familiär bedingt, wird aber auch mit dem langen Fokussieren auf nahe Objekte, z.B. Bücher oder Computer, in Verbindung gebracht.

Wie erkenne ich, ob ich Kurzsichtigkeit habe?

Symptome, die auf Kurzsichtigkeit hindeuten, sind folgende:
 

  • Schwierigkeiten beim Lesen von Straßen- und Nummernschildern.
  • Probleme beim Erkennen von Wörtern auf Whiteboards oder auf dem Fernsehbildschirm
  • Blinzeln, um besser sehen zu können
  • Häufige Kopfschmerzen oder müde Augen
Wie kann man Myopie bzw. Kurzsichtigkeit behandeln?

In den meisten Fällen kann Myopie effektiv mit konkaven Brillengläsern korrigiert werden. Durch diese Gläser wird das Licht wieder richtig auf der Retina gebündelt. Wenn Sie kurzsichtig sind, wird es sich bei dem Korrektionswert um eine negative Zahl handeln. Je höher diese Zahl ist, desto stärker  sind Ihre Brillengläser. Wenn Sie glauben, dass mit Ihrem Sehvermögen etwas nicht in Ordnung ist oder wenn es sich verändert hat, kontaktieren Sie uns.

Was ist Hyperopie?

Besser bekannt als Weitsichtigkeit, ist Hyperopie ein Umstand, bei dem nahe Objekte verschwommen wahrgenommen werden, während Objekte in der Ferne klar und scharf erscheinen.

Was ist die Ursache für Weitsichtigkeit bzw. Hyperopie?

Hyperopie tritt auf, wenn der Augapfel etwas zu kurz oder die Gesamtbrechkraft des Auges zu gering ist. Dadurch wird das Licht nicht auf sondern hinter der Netzhaut gebündelt, wodurch Objekte verschwommen erscheinen. Hyperopie liegt oft in der Familie, wird aber auch mit Alter und bestimmten Krankheiten wie Diabetes in Verbindung gebracht.

Wie erkenne ich, ob ich weitsichtig bin?

Symptome, die auf Weitsichtigkeit hindeuten, sind folgende:
 

  • Schwierigkeiten beim Fokussieren auf nahe Objekte
  • Blinzeln, um besser sehen zu können
  • Häufige Kopfschmerzen
  • Augenermüdung beim Lesen, Schreiben oder bei der Verwendung digitaler Geräte
Wie kann man Weitsichtigkeit behandeln?

In den meisten Fällen kann Weitsichtigkeit effektiv mit konvexen Gläsern korrigiert werden. Durch diese Gläser wird das Licht wieder richtig auf der Retina gebündelt. Wenn Sie weitsichtig sind, wird es sich bei der Korrektur um eine positive Zahl handeln. Je höher diese Zahl ist, desto stärker sind anschließend Ihre Brillengläser.  Wenn Sie glauben, dass mit Ihrem Sehvermögen etwas nicht in Ordnung ist, oder wenn es sich verändert hat, kontaktieren Sie uns.

Was ist Presbyopie?

Presbyopie macht sich in der Regel ca. ab dem 40. Lebensjahr bemerkbar. Nahe Objekte werden zunehmend verschwommen wahrgenommen, während Objekte in der Ferne klar und scharf erscheinen.

Was ist die Ursache für Presbyopie?

Vor allem Menschen über 40 Jahren sind presbyop oder alterssichtig. Alterssichtigkeit ist eine allmähliche Verhärtung und Verdickung der Augenlinse. Wenn die Augenlinse ihre Elastizität verliert, kann sie nicht mehr richtig auf nahe Objekte fokussieren. Presbyopie kann von anderen Sehstörungen wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus begleitet werden.

Wie erkenne ich, ob ich Presbyopie habe?

Symptome, die auf Alterssichtigkeit hindeuten, sind folgende:
 

  • Zunehmende Schwierigkeiten beim Fokussieren auf nahe Objekte
  • Halten von Büchern, Zeitungen, digitalen Geräten usw. auf Armlänge, um richtig lesen zu können
  • Häufige Kopfschmerzen und Augenermüdung
Wie kann man Presbyopie behandeln?

In den meisten Fällen kann Alterssichtigkeit effektiv mit Gleitsichtgläsern korrigiert werden. Im unteren Teil der Brillengläser ist eine Plus-Korrektur für die Weitsichtigkeit eingearbeitet und im oberen Teil eine Korrektur für jegliche andere Fehlsichtigkeit. Wenn Sie glauben, dass mit Ihrem Sehvermögen etwas nicht in Ordnung ist, oder wenn es sich verändert hat, kontaktieren Sie uns.

Was ist Astigmatismus oder eine Hornhautverkrümmung?

Eine Hornhautverkrümmung kann zu verschwommenem oder verzerrtem Sehen führen

Was ist die Ursache für Astigmatismus?

Astigmatismus, auch Hornhautverkrümmung genannt, tritt auf, wenn die Hornhaut und/oder die Augenlinse in Relation zum System unterschiedlich gekrümmt sind. Diese unregelmäßige Krümmung bedeutet, dass Lichtstrahlen, die auf Ihr Auge treffen, zwei unterschiedliche Stellen der lichtsensitiven Gewebeschicht (Retina) auf dem Augenhintergrund fokussieren. Dadurch entsteht ein verschwommenes Bild.

Wie erkenne ich, ob ich Astigmatismus habe?

Symptome, die auf einen Astigmatismus hindeuten könnten, sind folgende:
 

  • Verschwommenes oder verzerrtes Sehen in der Nähe oder Ferne
  • Probleme beim Unterscheiden von vertikalen, horizontalen und schrägen Formen
  • Verwechseln von Buchstaben wie H und N oder C und O
  • Kopfschmerzen und Augenüberlastung
Wie kann eine Hornhautverkrümmung korrigiert werden?

In den meisten Fällen kann ein Astigmatismus mit torischen (zylindrischen) Gläsern effektiv korrigiert werden. Wenn Sie glauben, dass mit Ihrem Sehvermögen etwas nicht in Ordnung ist oder wenn es sich verändert hat, kontaktieren Sie uns.

Achten Sie auf Ihre Sehkraft

Lassen Sie Ihre Augen regelmäßig bei Ihrem Augenarzt untersuchen. Wenn Sie zwischen den Untersuchungen glauben, dass mit Ihrem Sehvermögen etwas nicht in Ordnung ist oder wenn Sie Probleme mit der Sehkraft haben, kontaktieren Sie uns. Das frühzeitige Erkennen und Behandeln von Augenproblemen kann zu einer guten Sehkraft für den Rest Ihres Lebens beitragen.

Gleitsichtgläser – klare Sicht auf alle Entfernungen

Haben Sie zunehmend Schwierigkeiten mit dem Sehen im Nahbereich? Haben Sie vorübergehende verschwommene Sicht beim Wechsel zwischen verschiedenen Sehabständen? Dann sind Sie möglicherweise alterssichtig. Wenn Sie nichts gegen diese Veränderungen unternehmen, können Sie möglicherweise für Augenermüdung und Kopfschmerzen anfällig werden. Die Gleitsichtgläser (auch bekannt als multifokale Gläser) sind für verschiedene Korrektionsbereiche geeignet. Sie bieten ein klares entspanntes Sehen in allen Entfernungen.

Nahtlose Übergänge dank Gleitsichtbrille

In den vergangenen Jahren hat die Firma Hoya umfangreiche Forschungen zur Perfektionierung seiner Gleitsichtgläser durchgeführt. Die neuesten Entwicklungen konzentrieren sich auf eine stabile Bildverarbeitung, besonders bei Bewegungen, auf minimale Verzerrung, komfortable Sicht auf alle Entfernungen und auf den nahtlosen Wechsel zwischen Nah-, Mittel- und Fernsicht. Die verschiedenen Korrekturbereiche der Gleitsichtgläser gehen fließend ineinander über, sodass sich Ihre Augenohne Mühe von einem Fokuspunkt zum anderen bewegen können.

Wie pflege ich meinen Brille?

Brillenpflege – Empfehlungen für die Pflege Ihrer Gläser

  • Reinigen Sie Ihre Gläser und Fassung regelmäßig mit lauwarmem Wasser und einigen Tropfen milder Flüssigseife. 
  • Trocknen Sie Ihre Gläser mit weichen, sauberen Mikrofaserbrillentüchern, die Sie bei Ihrem Optiker erhalten.
  • Halten Sie Brillen fern von Haushaltsreinigern und Kosmetikprodukten wie Haarspray und Parfüm. Diese können die Gläser und die Beschichtung beschädigen.
  • Nehmen Sie die Brille mit beiden Händen ab und setzen Sie sie mit beiden Händen auf.
  • Halten Sie Ihre Brille an der Fassung und an dem Steg fest, nicht an den Brillenbügeln.
  • Bewahren Sie Ihre Brille in einem Hartschalenetui auf
Wie pflege ich meinen Brille?

Brillenpflege – Empfehlungen für die Pflege Ihrer Gläser

  • Reinigen Sie Ihre Gläser und Fassung regelmäßig mit lauwarmem Wasser und einigen Tropfen milder Flüssigseife. 
  • Trocknen Sie Ihre Gläser mit weichen, sauberen Mikrofaserbrillentüchern, die Sie bei Ihrem Optiker erhalten.
  • Halten Sie Brillen fern von Haushaltsreinigern und Kosmetikprodukten wie Haarspray und Parfüm. Diese können die Gläser und die Beschichtung beschädigen.
  • Nehmen Sie die Brille mit beiden Händen ab und setzen Sie sie mit beiden Händen auf.
  • Halten Sie Ihre Brille an der Fassung und an dem Steg fest, nicht an den Brillenbügeln.
  • Bewahren Sie Ihre Brille in einem Hartschalenetui auf
Welche Augenleiden gibt es?

Häufige Augenleiden

Nachfolgend sind einige der häufigsten Augenleiden aufgeführt:

  • Katarakte: Hierbei handelt es sich um getrübte Bereiche, die sich in der Augenlinse bilden und Licht am Erreichen Ihres Augenhintergrunds (Retina) hindern. Das kann zu verschwommener, getrübter oder verschleierter Sicht führen, insbesondere nachts oder in hellem Licht. Katarakte sind typisch für ältere Menschen, aber auch andere Faktoren können das Risiko dieser senilen Veränderung erhöhen. Zu diesen Faktoren gehören Rauchen, Diabetes, schlechte Ernährung und übermäßige Exposition gegenüber UV-Strahlen.
  • Farbenblindheit: Bei diesem Augenleiden kann nicht zwischen bestimmten Farbenunterschieden werden, am häufigsten zwischen rot und grün. Farbenblindheit ist oft erblich, kann aber auch ein Symptom anderer Augenkrankheiten sein, wie beispielsweise Glaukom oder AMD.
  • Augenüberanstrengung durch digitale Geräte: Digitale Geräte sind ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens geworden, aber das lange Sehen auf einen Bildschirm kann zu einer Reihe von Sehproblemen führen. Ihre Augen müssen härter arbeiten und mehr fokussieren, wenn sie auf einen Bildschirm schauen. Das kann zu Symptomen wie Augenüberanstrengung, Augenermüdung, verschwommener Sicht oder Doppelbildern und trockenen Augen führen.
  • Trockene Augen: Beim Blinzeln wird von Ihren Augenlidern Tränenflüssigkeit über die Oberfläche Ihrer Augen verteilt, damit diese feucht bleiben. Wenn die Tränenproduktion unterbrochen wird, kann das zu trockenen Augen führen. Dieses Augenleiden geht einher mit roten, gereizten Augen, einem Brennen und dem Gefühl von Trockenheit oder Kratzen. Dies kann in allen Altersgruppen auftreten, ist aber meist bei älteren Menschen zu beobachten.
  • Schwachsichtigkeit (Amblyopie): Eine Schwachsichtigkeit tritt meist bei Kindern auf und entwickeltsich normalerweise um das vierte Lebensjahr herum. Sie tritt auf, wenn sich einAuge nicht richtig entwickelt, wodurch sich das Kind stärker auf das andereAuge verlassen muss. Eine Schwachsichtigkeit resultiert aus anderenAugenleiden, die das Sehvermögen beeinträchtigen, wie Schielen, angeborene Katarakteoder starke Weitsichtigkeit oder Kurzsichtigkeit.
  • Lichtempfindlichkeit (Photophobie): Bei diesem Augenleiden handelt es sich um eine Intoleranz gegenüber Licht, normalerweise hellen Lichtquellen wie Sonnenlicht und künstlichem Licht. Lichtempfindlichkeit kann Unbehagen und das Bedürfnis zublinzeln oder die Augen zu schließen verursachen. Sie geht oft einher mit Augeninfektionen und -entzündungen wie Bindehautentzündung, tritt aber auch bei Sonnenbrand und Kontaktlinsenreizung auf.
  • Schielen: Schielen ist auch als Strabismus bekannt und ist ein Muskelungleichgewicht, welches die Augen nicht parallel zueinander stellt. Das Gehirn empfängt daher zwei Bilder, was zu einer verschwommen Sicht oder Doppelbildern und Schwachsichtigkeit führen kann. Schielen tritt normalerweise vor dem fünften Lebensjahr auf, wobei es auch später auftreten kann, und wird normalerweise bei Routineuntersuchungen erkannt.